[Looking for a book logo 9.5KB]
Show me your books recommendations!

You might also like to look at: Photos d'une rando a ski au Massour (3219m), 1300m denivelée, à partir de Fouillouse.

The kind of man who wants the government to adopt and enforce his ideas is always the kind of man whose ideas are idiotic.
-- Quote H.L. Mencken (Don't like this quote; display another one!)


Die Katze Halifax und die roten Monster

www.dotzel.net/mpr/halifax/?lang=de :: [ english | deutsch | français ]

 

Nun erweitert um die Fortsetzung Sommer 2003

Klicken Sie auf die Photos um sie zu vergrössern.

serre05_.jpg
1: Halifax hiess zuerst Minimik. Ich sah sie zum ersten mal im Sommer 2002. Sie erschien erst nach anbruch der dunkelheit mit dem rest der katzenfamilie.

Minimik kennt mich schon ein paar tage und kommt bereits auf armlaenge ran zum fressen, aber jeder versuch sie zu packen schlaegt fehl und sie springt zurueck ins gebuesch. Halifax war gerade zwei monate alt, als sie im Juli-2002 mit sechs anderen Katzen von einem Ziegenhirten, der am Ufer eines wilden Sees mit seinen Ziegen, Gaensen, Huehnern, Hasen und Hunden hauste, verlassen wurde.

Der Ziegenhirte siedelte nicht ganz freiwillig auf einen anderen Platz um, weil er dort, wo er sich niedergelassen hatte nur voruebergehend wohnen durfte; voruebergehend ist in etwas wilderen gegenden so knapp fuenf jahre.

minimik_.jpg
2: ich habe Minimik, nun Halifax genannt, nach ruecksprache mit dem Tierheim anfang August-2002 eingefangen und adoptiert. die anderen sechs katzen waren so scheu, dass ein einfangen fuer mich unmoeglich war. der grosse schwarze kater Mattou zum beispiel hat zwar den fangkaefig mit dem rinderhacksteak darin stundenlang umkreist, ist aber nicht hineingegangen. die anderen, ausser halifax, waren noch viel scheuer als Mattou, wohl weil sie nicht in dem mobilhome des hirten lebten sondern in einem schrottauto daneben.
minimik1_.jpg
3: nach auskunft von leuten, die ein wenig kontakt zu dem ziegenhirten hatten, war die scheuheit der katzen auch der grund, warum er selbst die katzen nicht einfangen konnte, um sie zu seinem, ein paar kilometer entfernten, neuen, vollkommen abgelegenen siedlungsplatz hinter einem stilgelegten eisenbahn tunnel am roten felsen zu bringen. weitere recherchen ergaben, dass ihm die meisten seiner katzen egal waren. er haette zwar gerne seine zwei lieblingskatzen mitgenommen, aber er machte sich nicht die muehe, sie zu holen, obwohl er es bekannten von mir versprach.
sunrise_.jpg
4: da dieser hirte mich vor einigen jahren einmal dort am seeufer, das oeffentliches gelaende ist, mit einem gewehr mit dem leben bedroht hatte und die von mir daraufhin per notrufnummer alarmierte polizei keinerlei anstalten machte, etwas gegen ihn zu unternehmen (sie kannten anscheinend das problem, empfahlen per telefon woertlich "Suchen Sie sich fuer heute halt einen anderen Platz zu Baden!" und kamen nicht einmal vorbei), vermied ich es aus verstaendlichen gruenden, ihn jetzt persoenlich zu kontaktieren. idioten gibt es ueberall. Sie sind lapidar gesagt, nicht verantwortlich fuer ihr verhalten. die schuld an dem vorkommnis ist denjenigen, sogenannten autoritaeten zuzuweisen, die diesem idioten erlaubt haben, sich dort niederzulassen oder dies zumindest geduldet haben.
catcage_.jpg
5: das bild zeigt die katzenfalle nach einer frustierenten, weil erfolglosen nacht vor sonnenaufgang am seeufer. der fangkaefig, den ich vom oertlichen tierheim ausgeliehen hatte, war eine fehlkonstruktion. ich habe eine ganze nacht verbracht, bis ich die kleine Halifax endlich hatte.

Sie hatte mir mehrfach das hacksteak weggefressen, aber die falltuere hatte nicht einmal ausgeloest. am fruehen morgen habe ich deshalb eine 10m lange schnur am ausloesemechanismus angebracht und als sie wieder munter reinmaschierte, um den naechsten happen zu naschen, habe ich mittels der schnur die Kaefigtuere ausgeloest. nach ein paar sekunden aufstand, verhielt sie sich recht ruhig.

Die spiegelungen im see wirken beim sonnenaufgang besonders stimmungsvoll, besonders bei windstille und wenn noch keine motorboote unterwegs sind.

catcave_.jpg
6: die bauschutt beton-erdhoehle, wo sich einige der verlassenen Katzen tagsueber verstecken.
catcave1_.jpg
7: Katzenhoehleneingang
halifax1_.jpg
8: die eingefangene Halifax im neuen zuhause in der Zivilisation,
halifax_.jpg
9: wo sie sich sofort wohl fuehlte.
sterportc_.jpg
10: Halifax vertrug sich vom ersten tag an mit den anderen drei monstern, zwei davon rot, die geschwister Momo und Stereo.
stereo2_.jpg
11:
momopc_.jpg
12:
ginseng3_.jpg
13: die dritte Katze Ginseng war das bisherige nesthaeckchen und ist grau/weis/rot.
ginseng37_.jpg
14:
ginseng21_.jpg
15:
ginseng4f_.jpg
16: Vorher das ungeliebte stiefkind der beiden roten monster, hat sie nun in Halifax jemanden gefunden, der mit ihr fangen spielt.
h_m_.jpg
17: Der Momo liegt schon am zweiten tag nach ankunft von halifax friedlich neben ihr auf dem sofa und Halifax leckt ihm sogar den Kopf.
hali_m3_.jpg
18:
hali_m1_.jpg
19: das ging solange gut bis halifax den momo ins ohr gebissen hat - nicht vor agression, sondern vor lauter lebenslust.
hali_m2_.jpg
20: momo hat sich zwar gewehrt, hat es aber dann gut sein lassen und halifax nicht verspeisst. jetzt liegen sie wieder friedlich nebeneinander. und wenn sie heute nicht gestorben sind, leben sie wahrscheinlich auch noch morgen.
h_g_.jpg
21: Ginseng und Halifax

Sommer 2003

halifax ist nun fast 12 monate bei mir. sie war anfangs fast immer im haus rumgelegen. selbst gaeste stoerten sie anfangs nicht.

dann seit ca. 2 monaten, nachdem sie momo mal angegriffen hatte (dafuer greift er ginseng nicht mehr an), kam halifax nur nachts und unter die bettdecke und blieb bis morgens, nachdem es fressen gegeben hat. dann kam sie nur noch morgens zum fressen. dann musste ich sie immer holen, hinten am gartenrand, weil sie sich nicht hertraute. dann letzte woche wurde es besser und sie kam wieder oefter selbst.

halifax9_.jpg
22: nachdem ich vorletzte nacht von ihr getraeumt hatte, d.h. sie erschien mir im traum mit schnee auf dem fell, der zum teil schon verkrustet war, das passte optisch gut zu ihrem weissen, unsymetrischen streifen am hals, gab ich ihr keine grossen schancen mehr. aber seit letzten donnerstag oder freitag ist sie nicht garnicht wiedergekommen. hab schon ueberall gesucht und gerufen. ich war sehr traurig!

nach einer woche gab sie sich gluecklicherweise die ehre wiederzukommem!

ich hatte die hoffnung noch nicht ganz aufgegeben. das tut man wohl nie, aber die stimmung sank gefaehrlich gegen null. ich blieb die letzten tage immer zu hause und habe einkaeufe verschoben, damit sie ins haus zum fressen kann, wenn sie zurueckkommt.

halifax04_.jpg
23: morgens um 5 uhr nach dem traum in der nacht, vernahm ich ein schnurren unter der bettdecke. ich schaute mit sehr verschlafenen augen bei halber daemmerung nach und es war halifax. zumindest glaubte ich das, weil ich was schwarzes mit weissen streifen am hals gesehen zu haben glaubte und ich bin total gluecklich wieder eingeschlafen. um 7 uhr waren meine augen wesentlich wacher und es war hell. ich pruefte nocheinmal. aber es war stereo, die an der gleichen stelle lag. also hatte ich mich zu frueh gefreut. gestern dachte ich oft ueber die schnee-symbolik im traum und ueber die vermeintliche katze unter der decke am morgen nach. wurde aber nicht schlau daraus.
halifax34_.jpg
24: vergangene nacht hatte ich schon ein dauerlicht auf die fensterbank des offenen fensters zum schlafzimmer gesetzt. war vollkommen windstill. ist eine schoene atmosphaere, wenn man nachts aufwacht und das schummrige, gelbe kerzenlicht am fenster sieht und weiss, dass die flamme die ganze nacht an halifax denkt, waehrend man selbst im schlaf ins reich der geister gerufen wird.

und es hat geholfen!

halifax30_.jpg
25: denn heute morgen sass sie in den kartoffelstauden. es kommt mir vor, sie ist ein wenig leichter geworden. sie jagt wohl nicht. ich gab ihr gleich den taeglichen naturjoghurt und milch. die anderen moegen das nicht so. sie verputzt jeden tag eine ganzen joghurt.

jetzt waehrend ich diesen text schreibe, liegt sie auf meinem schoss eingerollt und schlaeft.

ginseng08_.jpg
26: Ginseng beim Strohhalmzerbeissen.

Wenn Ihnen die geschichte gefallen hat, sagen Sie's mir! Danke!

Wenn Sie den fehlende Namen einer Blume oder eines geographischen Ortes kennen oder wenn Sie irgendwelche Angaben korrigieren wollen, so senden Sie bitte ein email (see Impressum below) unter Angabe der Bildnummer. Danke!

Die URL dieser Seite ist www.dotzel.net/mpr/halifax/?lang=de, created: 26-Apr-2003, revised: 22-Aug-2004

Copyright © (2004-2015) für alle Bilder (und alle Texte, wenn nicht anderweitig angegeben) by nilum.com :: Impressum

Disclaimer: Für den Inhalt dieser Internetseiten ist verantwortlich: dotzel.net/mpr. Der Inhalt der Seiten, einschliesslich der Verweise (Links) und der verwendeten Text- und Bildmaterialienauf andere Webseiten wurden sorgfältig redigiert. dotzel.net/mpr übernimmt jedoch keinerlei Gewähr und damit sind jegliche Haftungsansprüche ausgeschlossen! Falls irgendwelche Formulierungen oder Bilder der geltenden Rechtslage nicht entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile davon unberührt. Wenn nicht anders angegeben, liegt das Copyright aller Materialen dieser Webseiten allein bei dotzel.net/mpr. Eine Weiterverwendung in anderen Publikationen ist ohne schriftliche Zustimmung von dotzel.net/mpr nicht gestattet. Daten werden nur zu internen Zwecken verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich.
Minimalist webdesign by otolo.com
LINKS & ADS
Mountain Picture Ring
MPR logo
Mountain Forest Protection Campain
[Looking for a book logo 9.5KB]
Show me books recommendations!
LeoRecords logo
LEO RECORDS
Music for the Inquiring Mind and the Passionate Heart